Aktuelles

Jeden Mittwoch ab 19:00 Jugendtraining, ab 20:00 Training für Erwachsene!
Jeden Freitag ab 19:00 Kranzlschießen im Schützenhaus.
Rundenwettkämpfe siehe "Termine".

Sonntag, 5. Mai 2019

Gaujugendtag 2019


Da sind sie wieder zusammengekommen, die Jungschützen aus dem Gau Holzkirchen mit ihren Betreuern, und haben zugehört, wie der Gaujugendleiter Josef Kremmer am 29.4 in Fischbachau über das vergangene Jahr berichtet hat.

Dreimal haben die Schützen aus dem Gaukader gegen andere Schützen in der Vorrunde für die Bezirksjugendscheibe geschossen. Mit dem Gau Friedberg und dem Gau Werdenfels konnten die zwölf Schützen nicht mithalten, einen Sieg konnten sie jedoch gegen den Gau Traunstein einfahren, da dieser nicht angetreten ist. Das reichte allerdings nicht, um ins Finale einzuziehen.
Doch auch dieses Jahr versuchen es die motivierten Jugendlichen wieder. Im Mai noch wird in Holzolling gegen den Gau Altötting geschossen, im Juni auch als Heimmannschaft gegen Werdenfels und im Herbst in Werdenfels. Bei den diesjährigen Wettkämpfen gibt es auch eine Regeländerung, und zwar werden nicht mehr zwölf Jugendliche schießen, sondern 20, fünf statt drei in den Klassen Schüler, Jugend, Junioren I und Junioren II.

Ein weiteres Ereignis im Gaujugendjahr ist die Teilnahme am Oktoberfestschießen am ersten Wiesnsonntag im September. Es ist jedes Jahr wieder eine lustige und interessante Erfahrung, bei der auch gute Ergebnisse erzielt werden. Heuer fahren die Schützen am 22.9. nach München und nach dem Schießen, bei dem der Gau sogar die Einlage der Jugend übernimmt, lässt man den Tag noch gemütlich ausklingen, im Augustinerzelt, in dem Tische reserviert sind, oder im Schützenzelt, wo die Jungschützen sogar ein halbes Hendl umsonst bekommen. Natürlich kann man auch den Fahrgeschäften einen Besuch abstatten.

Das Gaujugendschießen am 10. und 11. November des letzen Jahres in Agatharied ist leider nicht so vonstattengegangen, wie sich das die Gaujugendleitung vorgestellt hat. Obwohl in einer einmaligen Angelegenheit sogar noch Schützen nachschießen durften, waren es nur 87 Einlagen, darunter auch Doppelstarter mit dem Gewehr und der Pistole, so wenige wie noch nie. Auch die Preise, die immer sehr viel wert sind und wirklich für jeden etwas beinhalten, konnten daran leider nichts ändern. Diese Entwicklung der Starterzahlen muss man jetzt in den kommenden Jahren weiter beobachten, bei weiteren Defiziten muss man entweder die Qualität der Preise entsprechend senken oder die Einlagen erhöhen. Das wäre aber sehr schade, da es für die Jugendlichen meistens nichts kostet, wenn der Verein die Einlage übernimmt und es gleichzeitig eine gute Gelegenheit ist, Gleichaltrige zu treffen und sich mit ihnen zu messen.
Deshalb hofft die Gaujugendleitung, dass das Gaujugendschießen dieses Jahr besser besucht wird: es findet am 26. und 27. Oktober in Fischbachau statt, die Schießzeiten sind am Samstag von 14 bis 17 Uhr, am Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Die Preisverleihung findet am 17.11. auch im Schützenhaus in Fischbachau statt.

Da die VSG Fischbachau eine Kugel-, aber auch eine Bogensparte besitzt und Josef Kremmer der zweite Vorsitzende der VSG ist, soll auch bei der Gaujugend das Interesse am Bogensport geweckt werden. Die Zusammenarbeit soll in dem Zuge verstärkt, der Austausch zwischen den Jugendlichen gefördert werden.

Bei einem Tag der offenen Tür im Verein oder auch der Gemeinde ist es für die Schützen schwer, ihren Sport an Außenstehende zu vermitteln, da man nicht einfach einen Schießstand draußen aufbauen kann, auch mit prinzipiell ungefährlichen Lichtgewehren müssen strenge Vorgaben eingehalten werden, die nur mit großem Aufwand durchgeführt werden können. Daher kann man im Gau ab sofort Blasrohre mieten, die zwar nicht ganz das Schießen abbilden, aber trotzdem eine gute Möglichkeit sind, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Der Beginn, den Schießsport mehr in die Öffentlichkeit zu bringen, hat die Gaujugendleitung bereits bei der Versammlung des Kreisjugendringes gemacht. Dort haben sie mit einer kleinen Präsentation und Bildern das Luftgewehr- und Luftpistolenschießen vorgestellt und durchwegs positive Rückmeldungen erhalten. In dem Zuge wurde auch der Austausch mit anderen Jugendverbänden im Landkreis Miesbach gefördert und auch Zuschüsse für Jugendausflüge werden gerne vergeben.

Sehr gefragt ist wie immer ein Kleinkaliber Schnuppertraining in der Schießanlage in Miesbach. Die Jugendlichen bekommen dabei die Gelegenheit, mit größeren Kalibern zu schießen, zum Beispiel Kleinkaliber-Gewehr, Sportpistole oder auch Revolver, natürlich nur ab einem bestimmten Alter. Es macht immer sehr viel Spaß und hilft den Jugendlichen, die größeren Waffen in einer sicheren Umgebung kennenzulernen.

2016 fanden in der Gaujugendleitung zuletzt Wahlen statt, letztes Jahr wurden noch Kilian Fichtl und Babette Hecher als Kassenprüfer gewählt. Am Gaujugendtag trugen sie den Kassenbericht vor und entlasteten die Vorstandschaft. Josef Kremmer ist mit seinem Team und der Zusammenarbeit im Gau sehr zufrieden, da ihn auch die Jugendleiter aus den jeweiligen Vereinen gut unterstützen.

Zum Schluss wurden noch Bilder von den Kaltenberger Ritterspielen 2017 präsentiert, da die Gaujugend dort zuletzt einen Ausflug hin gemacht hat. Da der Tag damals so gut bei den Teilnehmern angekommen ist, wird der Gaujugendausflug dieses Jahr auch wieder nach Kaltenberg gehen. Am 28.7. wird ein Bus gemietet und wieder ein toller Tag bei den Ritterspielen verbracht.
Nach der Versammlung begaben sich alle Anwesenden in den Schießstand, um einen Schuss unter gleichen Bedingungen auf die Gaujugendscheibe abzugeben. Der mit dem besten Teiler darf die große Wanderscheibe für ein Jahr in seinem Vereinsheim aufbewahren, nachdem sie bei der Preisverteilung des Gaujugendschießens vergeben wird.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das vergangene Jahr ein gutes war mit vielen Höhepunkten, manche Sachen aber noch ausbaufähig sind.